Ania Vegry, Sopran/Stimmbildung

Anja Vegry
© Thomas Jauk
Geboren in London. Als Kind einer Musikerfamilie Violin- und Klavierunterricht und als Mitglied des renommierten Mädchenchors Hannover Gesangsunterricht von Gudrun Schröfel. Im Alter von 17 Jahren Debüt als 1. Knabe in Mozarts Die Zauberflöte an der Staatsoper Hannover. Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Christiane Iven und Charlotte Lehmann sowie bei Teresa Berganza in Madrid; Liedklassen mit Justus Zeyen und Jan-Philip Schulze; Meisterkurse bei Grace Bumbry, Ingrid Figur, Klesie Kelly und Aribert Reimann.

Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes, des Yehudi Menuhin LiveMusicNow-Programms und des Richard-Wagner-Verbandes, Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang, des Paula-Simon-Lindberg-Wettbewerbs, des Deutschen Musikwettbewerbs und des internationalen Musikwettbewerbs Concours de Genève 2011. 2010 Praetorius-Preis des Landes Niedersachsen für herausragende künstlerische Leistungen.
Seit 2007 Ensemblemitglied der Niedersächsischen Staatsoper Hannover. Partien u.a.: Pamina in Die Zauberflöte, Ilia in Idomeneo, Blonde und Konstanze in Die Entführung aus dem Serail, Servilia in La clemenza di Tito und Susanna in Le nozze di Figaro (für diese Partie Nominierung als Nachwuchssängerin des Jahres der Zeitschrift Opernwelt 2009), Gretel in Hänsel und Gretel, Sophie in Der Rosenkavalier, Nannetta in Verdis Falstaff, Oscar in Un ballo in maschera und Gilda in Rigoletto, Puccinis Musetta in La Bohème und Lauretta in Gianni Schicchi sowie Rosina in Rossinis Il barbiere di Siviglia und die Madama Cortese in Il viaggio a Reims, Minette in Hans Werner Henzes Die englische Katze und Adina in Donizettis L‘elisir d‘amore.
Gastengagements an der Deutschen Oper am Rhein, der Hamburgischen Staatsoper, der Alten Oper Frankfurt, am Konzerthaus Berlin und in der Berliner Philharmonie.
Neben der Operntätigkeit gefragte Konzertsängerin. Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Jonathan Darlington, Eivind Gullberg Jensen, Simon Halsey, Christopher Hogwood, Ira Levin, Enrique Mazzola, Hellmuth Rilling und Jörg Straube. Regelmäßige Liederabende und Konzerte mit namhaften Orchestern wie dem SWR Sinfonieorchester, der Radiophilharmonie des NDR, dem Orchestre de la Suisse Romande und dem Amadeus Chamber Orchestra sowie mit Ensembles wie Musica Alta Ripa, Stockholm Chamber Brass, dem Szymanowski Quartett oder dem Arte Ensemble.