PETER SCHMIDT, Kontrabass

SchmidtPeter Schmidt, geboren in Hamburg, spielte während seiner Schulzeit Gitarre und E-Bass. Durch Jazz inspiriert, entstand die Begeisterung für den Kontrabass. Sein erster Lehrer, Walter Koltoniak vom Philharmonischen Orchester Kiel, überzeugte ihn schließlich doch von der Klassik. Nach dem Studium bei Prof. Willi Beyer an der Lübecker Musikhochschule war Peter Schmidt 1984 für eine Spielzeit Solobassist am Pfalztheater Kaiserslautern. Seit 1985 ist er Mitglied des NDR Elbphilharmonie Orchesters. Neben seiner Tätigkeit im Orchester spielte Schmidt bald auch beim Ensemble »das neue werk« unter Dieter Cichewicz, dem viele Komponisten ihre Werke widmeten. Ab 2006 war Peter Schmidt regelmäßig als Solobassist beim Orchestra Ensemble Kanazawa in Japan tätig, seit 2014 ist er nun Gast als Stimmführer beim Tongyeong International Music Festival in Südkorea, dem Geburtsort des Komponisten Isang Yun. Außerdem unterrichtet Peter Schmidt seit 1999 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, 2003 wurde er zum Professor berufen. Nach der Japanreise mit Günter Wand 2000 ergab sich die Gelegenheit einiger Kammerkonzerte dort. Das war der Anlass zur Gründung des fabergé-quintetts. Das Ensemble spielt seitdem regelmäßig bei Kammermusikreihen und reiste 2014 und dieses Jahr nach Südkorea, 2017 nach China. Drei CDs sind inzwischen vom fabergé-quintett erschienen. Die erste mit den Streichquintetten von Adolphe Blanc wurde mit dem ECHO Klassik 2014 ausgezeichnet. Die zweite mit den Werken von Ralf Vaughan Williams und Hermann Goetz in der Forellenquintett-Besetzung und die neuste CD »Grand Sestetto« mit russischen Klaviersextetten von Michail Glinka, Piotr I. Tschaikowsky und Sergei M. Ljapunow wurden von vielen Radiosendern und Printmedien vorgestellt und sehr positiv besprochen.