KLAUS JÜRGEN BRÄKER, Trompete

Foto BräkerKlaus Bräker studierte an der Robert-Schumann-Hochschule Musik in Düsseldorf bei Prof. Edmund Buschinger, wo er sein Studium mit Auszeichnung abschloss, sowie an der Musikhochschule Karlsruhe bei Prof. Reinhold Friedrich. Von 1989 bis 2014 war er erster Solo-Trompeter im Orchester des Nationaltheaters Mannheim. In dieser Zeit wurde er in gleicher Position bei vielen weiteren Orchestern engagiert, wie den SWR Sinfonieorchestern Baden-Baden, Freiburg und Stuttgart, dem HR-Sinfonieorchester, der deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken sowie den Opernorchestern in Stuttgart, Karlsruhe, Frankfurt, Köln, München, Düsseldorf und Wiesbaden. Daneben wurde er u.a. auch in das Mahler Chamber Orchestra sowie das Luzern Festival Orchester berufen. Er arbeitete mit zahlreichen Dirigenten zusammen, wie Jun Markl, Adam Fischer, Zubin Mehta, Daniel Harding, Claudio Abbado, Daniele Gatti, Bertrand de Billy, Michael Gielen, Kristjan Järvi, Reinhard Goebel, Rudolph Barschai, Péter Eötvös, Fabio Luisi, Marcello Viotti, David Shallon, Dan Ettinger, Heinz Holliger oder Wladimir Jurowski. 1990 gründete er das Blechbläser-Quintett »Mannheim Brass«. Mit dieser Formation gewann er Preise bei internationalen Wettbewerben in Passau, Moers und Narbonne. Für das Ensemble wurden etliche Auftragskompositionen angefertigt, wie z.B. das Konzert für Blechbläserquintett und Orchester von Gija Kantscheli. Von »Mannheim Brass« gibt es zudem bereits vier CD-Einspielungen. Von 2001 bis 2013 war Klaus Bräker Lehrbeauftragter für Trompete an der Musikhochschule Karlsruhe. Seit 2013 ist er außerdem Professor an der Hochschule für Musik in Detmold.