MORITZ EGGERT, Komposition

Geboren 1965 in Heidelberg. Einer der vielseitigsten und innovativsten Künstler der Neue Musik-Szene. Experimentelle Arbeit mit unterschiedlichen Musikstilen, Engagement für ein Umdenken im Zugang und Umgang mit zeitgenössischer Musik. Durch in den Medien viel diskutierte Projekte wie Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen (Auftragswerk zum 100-jährigen Jubiläum der Goethe-Universität Frankfurt 2014) versucht er das gängige Bild der Neuen Musik als Angelegenheit alleine für ein Expertenpublikum aufzulösen. Neben seinem Schwerpunkt im Bereich Musiktheater (bisher 13 Opern) Pflege der kammermusikalischeren Zwischentöne, zum Beispiel im Liederzyklus Neue Dichter Lieben oder im Klavierzyklus Hämmerklavier.
Unter den kommenden Projekten: eine neue Oper Caliban für Operafront Amsterdam und das Asko-Ensemble, ein Klavierkonzert für den Pianisten Ingo Dannhorn, eine neue Oper M für die Komische Oper Berlin sowie eine neue Version der Beggar’s Opera zusammen mit dem Balletto Civile (Mailand).
Des Weiteren Auftritte als Pianist, Sänger, Dirigent und Performer im zeitgenössischen genauso wie im klassischen Repertoire. Für die »Neue Musikzeitung« Pflege des »Bad Blog of Musick«, des meistgelesenen Blog zum Thema zeitgenössische Musik in Deutschland.