Leitung:

Prof. Jan Müller-Wieland (Komposition) Hochschule für Musik und Theater München
Prof. Klaus Bräker (Trompete) Hochschule für Musik Detmold / Orchester des Nationaltheaters Mannheim

Im Mittelpunkt der diesjährigen Arbeitsgruppe Komposition steht die Erarbeitung neuer Ensemblestücke für Blechbläser und Schlagwerk. Wir suchen dabei neue Farben, neues Licht, neuen Charme und neue Klangpoesie für diese komplexen Instrumentalfamilien, die sowohl für Vehemenz als auch für doppelte Böden stehen, und das nicht nur in der Orchesterliteratur.

Richard Strauss empfahl, beim Dirigieren jeglichen Blickkontakt mit „dem Blech“ und „den Trommlern“ zu meiden. Ganz anders Gustav Mahler: Er schreibt den Posaunen sogar einmal vor, „mit Wut“ zu spielen! Wie verhält es sich damit heute? Welchen Einfluss hat unsere „globalpluralistische“ Zeit – inklusive Ethnomusik, Pop und Jazz – auf Klangkombinationen und Spieltechniken von atmenden Blechblasinstrumenten und pulsierenden Schlaginstrumenten? Wie ist die Entwicklung dieser Instrumente bis heute verlaufen? Wo geht sie hin? Welche Fantasien lösen die Instrumente aus? Wodurch und warum? Und wie notiere ich das, was ich hören will?

All diese Fragen und noch viele mehr sollen im gemeinsamen, praxisnahen Austausch beantwortet werden und vielschichtig neue Ideen, neue Gedanken und neue Werke mit Freude und Leidenschaft generieren. Am Ende der Akademie kommen die gemeinsam mit dem Blech- und Schlagwerkensemble der Akademie erarbeiteten neuen Werke zur Aufführung. (Besetzung maximal 4 Trompeten, 3 Posaunen, Tuba, Pauken, Becken, Große Trommel, Triangel, ggf. weiteres leicht transportables Schlagwerk n. V., ggf. Klavier. Auch Solostücke, Duos oder andere kammermusikalische kleinere Besetzungen für einzelne dieser Instrumente sind willkommen.)

Partituren und Stimmen der aufzuführenden Werke müssen in einer vorläufigen Fassung spätestens am 1. Juli 2020 vorliegen. Eine Teilnahme ist auch ohne eigene Werke möglich. Die Teilnehmenden singen oder musizieren bei den Abschlusskonzerten in Toblach und Bayreuth den Schlusschor der 9. Symphonie (Ode an die Freude) gemeinsam mit der gesamten Akademie.

TeilnehmerInnen:

Studierende der Fächer Komposition, Musiktheorie, Schulmusik oder anderer Studiengänge bei entsprechender Vorerfahrung